Ölpumpen Roulette

Alles um den VR-Motor (2.3 bis 3.6 und mehr).
Antworten
Benutzeravatar
Mazel
Mopedfahrer
Mopedfahrer
Beiträge: 170
Registriert: 19.07.2015, 19:49

Ölpumpen Roulette

Beitrag von Mazel » 31.05.2019, 12:54

Mahlzeit!

So nachdem mich mein Körper voll auf die Bretter geschickt hat und der VR mit entfernter Ölwanne auffer Bühne steht, hab ich mir zum Zeitvertreib mal die, gefühlt, 150000 Beiträge zum Thema VR6 Ölpumpe durchgelesen.
VW konnte kurzfristig nicht liefern, wie alt die dann ist weiß man auch erst wenn man sie in der Hand hält.
Jetzt konnte ich zumindest Mal VW/Febi und Pierburg in der Hand halten.
Warum erzählen soviele Febi und VW seien ein und das gleiche?!?
Die sind weder von der Materialbearbeitung noch den Beschriftungen ähnlich.
Lediglich die Pierburg ist im Grunde genommen genau wie das VW Teil, da stehen auch die gleichen Nummern drauf und da wo VW was stehen hat, isses bei Pierburg weggefräßt.
Allerdings machen die Herstellungsdaten nachdenklich. Das Pumpenoberteil hat ne 11er und das Unterteil ne 15er Nummer.

Im suboptimalsten Fall nutzt Pierburg alte Formen und je älter (benutzter) die Formen, desto schlechter das Guß/Pressteil. Keine Ahnung wie da die Intervalle von VW sind...

Wie schaut's denn bei R32 etc aus? Kann man die auch nutzen? Ggf mit anderem Ansaugrohr?
Sind die aktuellen auch mit gepressten Deckel oder noch schraubbar?



Gesendet von meinem XT1650 mit Tapatalk


Benutzeravatar
wasmachen
VR6-Erfinder
VR6-Erfinder
Beiträge: 7304
Registriert: 09.06.2007, 21:03

Re: Ölpumpen Roulette

Beitrag von wasmachen » 31.05.2019, 13:05

Schraubbar gibts schon lange nix mehr..... :roll:

Die Gussform ist ja eher egal, wird ja alles nachgefräst.
Würde auf den Steg achten, dass ist die letzte Neuerung :braver:
....Des fragst nicht im Ernst, oder?? ;-)

Benutzeravatar
Mazel
Mopedfahrer
Mopedfahrer
Beiträge: 170
Registriert: 19.07.2015, 19:49

Re: Ölpumpen Roulette

Beitrag von Mazel » 31.05.2019, 13:20

Jop, hab jetzt mal geschaut, is die "neuere" Variante...
Gleiches Teil wie beim R ...

Druckmessung war bei alter Pumpe (mit Verschraubung) eigentlich völlig i.O. , aber mittlerweile hatta 90000 mls runter und Wannendichtung mußte neu, daher dachte ich besser mal Pumpe direkt tauschen.

Was mich etwas stutzig gemacht hat, is nur der Umstand, daß die Dichtung gefehlt hat...



Gesendet von meinem XT1650 mit Tapatalk

Benutzeravatar
wohli_racing
GTI-Fahrer
GTI-Fahrer
Beiträge: 395
Registriert: 23.03.2009, 08:21

Re: Ölpumpen Roulette

Beitrag von wohli_racing » 31.05.2019, 16:47

Pierburg ist die VW Pumpe, Febi ist (minderwertiger) Nachbau.
V6 Pumpe hat soweit ich weis das selbe Oberteil wie die vr6, bringt aber im Grunde nix, da das Ventil im Unterteil sitzt. V6 hat einen längeres Saugrohr.
(Könnte auch sein, dass man mit denn Oberteil und dem Radsatz der V6 und denn unterteil der VR6 auf beidseitige Lagerung umbauen kann, da bin ich mir aber nicht sicher bzw. Müsste man sich das mal im Detail ansehen. Ist aber quasi verschwendete Zeit, da die einfache Lagerung ausreichend ist.)
Hersteller der V6 ist SHW.


VR6 hat keine Dichtung, nur V6 etc.
Turbo makes torque, and torque makes fun...

Benutzeravatar
Mazel
Mopedfahrer
Mopedfahrer
Beiträge: 170
Registriert: 19.07.2015, 19:49

Re: Ölpumpen Roulette

Beitrag von Mazel » 31.05.2019, 17:39

Nö, ich mein schon den VR R32, aber da is wohl ken Unterschied zur VR6 Pumpen...

Laut E**A is da ne Dichtung (021115257) die hab ich auch gerad abgeholt.

Schön, daß die Ölwannendichtung mittlerweile auch EOE ist... Nja, hab noch ne Lagernde auftreiben können.

Gesendet von meinem XT1650 mit Tapatalk


Benutzeravatar
GolfKR_STV
Mopedfahrer
Mopedfahrer
Beiträge: 133
Registriert: 14.08.2016, 10:33

Re: Ölpumpen Roulette

Beitrag von GolfKR_STV » 31.05.2019, 19:59

Mag sein dass sich die Ölpumpen leicht im äußeren Erscheinungsbild unterscheiden, aber so what?
Wie wasmachen schon sagte kommt's aufs innere an, also wie es nachbearbeitet wurde und wie die Passungen zueinander stimmen.

Ich hab jetzt mittlerweile echt alle Marken offen gehabt. Und da gibt's keine nennenswerten qualitativen Unterschiede. Ich prüf immer die Zahnräder usw auf Macken (--> durch Lagerung und Montage der Teile im jeweiligen Werk), Axial- und Radialspiel. Außerdem hab ich schon Original VW Zahnräder und Nachbau unters Härte Prüfgerät gestellt, beide gleich weich.

Was wichtig ist, ist der Steg an der Bypassbohrung zur zusätzlichen Führung (bei Febi usw heutzutage ausnahmslos vorhanden).
Außerdem sind alle Bypasskolben gleich schlecht, auch VW! Nämlich scharfkantig und schaben sich auf lange Sicht in die Alubohrung ein.

Die schraubbare (und allgemein optimierte) Variante gibt's wahrscheinlich nur noch bei mir wenn man's nicht selbst macht.

Gruß
AndreBildBild
--> Steg zur zusätzlichen Führung und um ein Kippen zu verhindern

Andi


Corrado 2.9 VR6 Saugbetrieb :braver:

Antworten