Turbo-Umbau eintragen in Österreich

Alles rund um aufgeladene VR´s.
Benutzeravatar
Electronixs

Re: Turbo-Umbau eintragen in Österreich

Beitrag von Electronixs » 20.09.2010, 08:08

wasmachen hat geschrieben:@Elec...
besser, Du kommst mal runter, vll stehts bei mir nicht dabei, hab aber zum Verständnis extra geschrieben:
"UNSER" Ösi-Tüv...", Folgerung daraus: bin aus A.
Ganz wie Du meinst.
wasmachen hat geschrieben: Und wie Du festgestellt hast: ein Eintrag in D bewirkt nicht automatisch nen Eintrag bei uns, alos kannste den Export-Quatsch knicken.
Das habe nicht ich festgestellt.
Auch habe ich das nirgends gelesen.
Kein Ahnung woher Du diesen Schluß gezogen hast ?
Ich weiß nur eines, das dafür mit Sicherheit:
Mein Nachbar, aufm Firmengelände, ist eine Sachverständiger und Zivilgutachter der sein Geld damit verdient, das er verschiedene Veränderungen an Fahrzeugen und Zubehör (Reifen, Felgen, Fahrwerke etc.) einträgt, und der hat mir verraten, dass Umbauten die hiezulande unmöglich zu legalisieren wären auf dieses Weise schon oftmals eingetragen wurden.
Als Beispiel hatte er gerade einen BMW Compact da in den die komplette M3 Technik eingebaut wurde, der Besitzer hat an die € 20.000,- in die Möhre gesteckt und ist dann fast ein ganze Jahr von Gutachter zu Gutachter und von Prüfstelle zu Prüfstelle damit gelaufen jedoch ohne Erfolg.
Erst als die im vorherigen Posting genannte Prozedur durschgezogen wurde (Export/Eintrgaung in D/Reimport) war es auf Basis dieses EU-Gesetzes möglich.

wasmachen hat geschrieben: Desweiteren würd ich empfehlen, dass Du nicht unbedingt hier jedem anderen ne Illegale Sache andichten solltest,
Mach ich nicht, ich habe lediglich meine Meinung bzw. Erfahrung zu dem Thema kund getan.
Und das werde ich auch weiterhin machen, mit oder ohne Deiner geschätzten Zustimmung, zumindest solange bis einer der Moderatoren mir das verbietet.
wasmachen hat geschrieben: gibt genug hier die nen Eintrag haben der Dicht ist, spreche da obs Dir passt oder nicht aus Erfahrung.
Auch ohne dass jeder sein eigenes "Große Abgasgutachten" gemacht hat.
Das sehe ich etwas anders.
Aber wenn das so sicher ist dann bist Du herzlich eingeladen auf einen Sprung mit einem derartigen Fahrzeug bei der Landesprüfstelle hier in Graz (oder einer anderen beliebigen Landeshauptstadt) damit aufzukreuzen.
Ich würde allerdings empfehlen ein zweites (Zug)Fahrzeug und einen Anhänger mitzubringen, denn zurück geht's sicher nicht auf dem gleichen Weg wie hierher.
.
wasmachen hat geschrieben: Dafür gibt es Unterlagen, die üblicherweise an "Baugleichen" Fahrzeugen gemacht werden. Oder willste Dein eigenes "Festigkeitsgutachten" an Deinem Auto machen?? Den kannste dannach in die Tonne kloppen. Und ohne solche Nachweise ist dein Eintrag auch fürn A... :down:
Ach ja, jedes einzelne Fahrzeug auf unseren (und anderen ;) ) Straßen ist "nur" mit Vergleichsgutachten zugelassen worden, oder meinste jedes Auto was neu zugelassen wird fährt nen eigenes "Großes Abgasgutachten", wie willste nen Dacia sonst auffe Straße kriegen??
Das ist prinzipiell richtig, aber das klappt nur wenn:
1.) Der Hersteller des Fahrzeuges mindestes den Qualitätsstandard ISO 9001 erfüllt
2.) Bei allen (abgasrelevanten) Teilen Komponenten verbaut werden die exakt baugleich sind oder sich zumindest gleich verhalten.
3.) Bei einem dieser so gebauten Fahrzeuge dieses wie Du es nennst Referenz-Gutachten (um ca. €5000,-)gemacht wurde
4.) Der Hersteller sich verpflichtet die in dem Gutachten gemessenen Werte bei allen Fahrzeugen die damit zugelassen werden innerhalb einer Toleranz von 5% eingehalten werden.

Also alles Punkte die für einen Großserienhersteller sicher kein Problem darstellen werden, aber für jemand der z.bsp. in seiner Grage VR6-T zusammenschraubt eventuell schon.

Soll heißen: Nur eine andere (abgasrelevante) Komponente verbaut (z.Bsp. ein anderer ATL oder andere Einspritzdüsen) oder ein anderes Basisfahrzeug (z.Bsp. Golf, Bora,´etc.) oder eine andere Karosserieform (Limo, Kombi, Cabrio) und schon kannst Du das um teures Geld gemachte Gutachten vergessen.
wasmachen hat geschrieben: Und, würd mich mal interessieren: für was um alles in der Welt brauchst / hast Du 30 Abgasgutachten?
Ich hab Dir schon mal angeboten Dir das (unter 4 Augen bzw. 20 Fingern via eMail) zu erklären falls es Dich wirklich interessiert, schick mir ne PM mit Deiner Adresse.
wasmachen hat geschrieben: Oder redest hier vom Pickerlwisch? Wenns die Gratis gibt: bitte einmal komplett für mich! ;)
Nein natürlich nicht, das ist doch bloß der §57a Sch****
Das kostet bei ÖAMTC keine €30,-
wasmachen hat geschrieben: Hab Dir dazumal das Angebot unterbreitet, Dir zu Erklären wie mans macht.
An dieses Angebot kann mich zwar nicht erinnern, was aber nix heißen muss in letzter Zeit bin ich etwas gestresst und vergess schon mal das eine oder andere ;-)
Also ich bin ganz Ohr......
wasmachen hat geschrieben: P.S. Ich find nen eigenes "Großes Abgasgutachten" immer noch besser als nen Crash mit einem ganz offensichtlich nicht legalem Auto womöglich in Verbindung mit Personenschaden :irre: (tschuldige, hier passt aber nurn Vogel, obwohl der Smilies "irre" heißt 8) )
Prinzipiell richtig, aber das würde dann ja auch gleichermaßen für die Millionen gechipter Fahrzeuge Fahrzeuge gelten die hierzulande herumfahren und meine 18 Jahre Erfahrung und über 18.000 gemachte Fahrzeuge haben gezeigt, dass sich dafür in Wirklichkeit (zumindest hierzulande) kein Mensch interessiert, nichtmal die Versicherungen.
Ich bin kein ausgebildeter Jurist aber ich vermute mal das einfach der Aufwand für den Nachweis an sich, und dafür das ein causaler Zusammenhang zwischen der "Veränderunge" (welcher Art diese auh immer sein mag) und Unfallursache sehr schwierig und entsprechend teuer ist und das daher nicht gemacht wird.

Und dann gibts da ja noch die 30% Hürde
Bei keinem unserer 30 Gutachten hatte der TÜV damals mehr als 30% Mehrleistung gegenüber der Serie erlaubt da Fahrwerk und Bremse damit überfordert wären.
Nun gibt es für den VR6 ja keine größer dimensionierten Großserienteile die 1:1 dranpassen würden und in dem Moment wo hier angefertigte Zwischenplatten oder Halter Verwendung finden sind wir von dem "Festigkeitsgutachten" das Du angesprochen hast auch nicht mehr weit entfernt.

wasmachen hat geschrieben: P.S.2: Meinte dass nicht persönlich mit den Smilies, aber auch Du wirst akzeptieren müssen dass es andere legale Einträge gibt! :crazy:
Das sehe ich nach wie vor anders, aber lassen wir es dabei, Du hast Deine Meinung dazu und ich hab meine.
Wird ohnehin schon etwas off topic das Ganze.

Grüße,
:-) Electronixs
Zuletzt geändert von Electronixs am 20.09.2010, 12:13, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
372XP

Re: Turbo-Umbau eintragen in Österreich

Beitrag von 372XP » 21.09.2010, 11:10

Sind hier auch User aus Salzburg mit Turboumbauten??



lG

mp00101
Fußgänger
Fußgänger
Beiträge: 1
Registriert: 25.04.2019, 22:03

Re: Turbo-Umbau eintragen in Österreich

Beitrag von mp00101 » 14.02.2020, 11:47

Hallo mein Name ist Mp00101
und komme aus dem Salzburger Land und möchte meinen r32 auf turbo eintragen


kann mir da jemand mit Rat und tat helfen?
lg

Benutzeravatar
GolfII-VR6
Polofahrer
Polofahrer
Beiträge: 226
Registriert: 31.03.2010, 15:01

Re: Turbo-Umbau eintragen in Österreich

Beitrag von GolfII-VR6 » 14.02.2020, 22:02

HST und Turboelite schon mal angeschrieben/angerufen? Die müssten doch in deiner Nähe sein

MfG


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
wasmachen
VR6-Erfinder
VR6-Erfinder
Beiträge: 7446
Registriert: 09.06.2007, 21:03

Re: Turbo-Umbau eintragen in Österreich

Beitrag von wasmachen » 15.02.2020, 08:11

:popkorn:
Bevor Du bei dir selbst Depressionen oder ein geringes Selbstwertgefühl diagnostizierst, stelle erstmal sicher, dass Du nicht komplett von Arschlöchern umgeben bist..... :up:

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag